BS  

Dr. Barbara Schwerdtle

Diplompsychologin

Psychologische Psychotherapeutin (Fachrichtung Verhaltenstherapie)

Praxisinhaberin

  • Qualifikationen

    2019
    Qualifikationsnachweis für Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR)

    2017
    Qualifikationsnachweis: Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen in Einzel- und Gruppenbehandlung

    2015
    Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns
    Qualifikationsnachweise: Übende und suggestive Verfahren, Gruppenpsychotherapie

    2013
    Erlangung des Doktorgrades
    Promotionsthema: Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen bei Kindern

    2009
    Diplom in Psychologie
    Diplomarbeit zum Thema: Diagnostik von Schlafstörungen

  • Auszeichnungen
    2015
    Forschungspreis der Bundesvereinigung für Verhaltenstherapie im Kindes- und Jugendalter

    2014
    Beatrice-Edgell-Preis der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Würzburg für die beste Dissertation einer Doktorandin

  • Beruflicher Werdegang
    2018
    Niederlassung in eigener Praxis in Höchberg

    2015-2017
    Sicherstellungsassistentin in der Psychotherapeutischen Praxis Dr. Martina Hewig in Höchberg

    2014-2015
    Hochschulambulanz für Psychotherapie der Universität Würzburg

    2013-2017
    Zusatzausbildung Kinder- und Jugendpsychotherapie am Centrum für Integrative Psychotherapie in Bamberg

    2010-2011
    Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Würzburg

    2009-2015
    Berufsbegleitende Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin an der Universität Würzburg

    Seit 2009
    Lehrstuhl für Psychologie I – Interventionspsychologie an der Universität Würzburg (momentan in Elternzeit)
    Projektleiterin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin „Kinderschlaf“
    Dozentin im Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengang Psychologie
    Studientherapeutin im Kinderschlafprojekt

    2003- 2009
    Psychologiestudium an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und an der University of Queensland, Brisbane/Australien

  • Mitgliedschaften
    Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (PTK Bayern)

    Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV)

    Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V. (DGSM)

  • Veröffentlichungen
    Schwerdtle, B., Kübler, A. & Schlarb, A. (2018). External Validity of the Multicomponent Group Treatment KiSS for School-Aged Children With Insomnia, Behavioral Sleep Medicine, DOI: 10.1080/15402002.2018.1546706

    Schwerdtle, B., Häfner, S., Hobson, J. A., & Kübler, A. (2016). Wakefulness and Dreaming: Unusual Events and Their Cognitive Processing During Waking and Dreaming. Dreaming. Advance online publication. http://dx.doi.org/10.1037/drm000001

    Schwerdtle, B., Kübler, A. & Schlarb, A.A. (2016). Erfassung von Schlafstörungen im Kindesalter. Pädiatrische Praxis, 85(3), 389-400.

    Schlarb, A. A., Bihlmaier, I., Hautzinger, M., Gulewitsch, M. D., Schwerdtle. B. (2016). Nightmares and Associations with Sleep Quality and Self-Efficacy among University Students. Journal of Sleep Disorders and Management, 1:2.

    Roeser, K., Schwerdtle, B., Kübler, A., & Schlarb, A. A. (2016). Further Evidence for the JuSt Program as Treatment for Insomnia in Adolescents: Results from a 1-Year Follow-up Study. Journal of clinical sleep medicine, 12(2), 257-262.

    Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A.A. (2015). The Children’s Sleep Comic – psychometrics of a self-rating for childhood insomnia. Child Psychiatry and Human Development, DOI 10.1007/s10578-015-0542-2

    Kanis, J.; Schwerdtle, B., Kübler, A. & Schlarb, A.A. (2015). Parent perceptions and practices regarding sleep in children. Somnologie, 19(4), 263-270.

    Schlarb, A. A. , Bihlmaier, .I, Hautzinger, M., Gulewitsch, M.D., Schwerdtle, B. (2015). Nightmares and Associations with Sleep Quality and Self-Efficacy among University Students. Journal of Sleep Disorders and Management, 1:006.

    Schwerdtle B., Kübler, A. & Schlarb, A. A. (2015). Fragebogen für Kinder zur Erfassung von kindlichen Schlafstörungen – der Kinderschlafcomic. In: Paditz, E & Sauseng, W. Kinderschlafmedizin: Grundlagen und Innovationen. Aktuelle Kinderschlafmedizin 2015, Kleanthes: Dresden.

    Schwerdtle, B., Kanis, J., Kahl, L., Kübler, A. & Schlarb, A.A. (2013). A new diagnostic tool for children with sleep disorders. Somnologie, 17(3), 199-204.

    Roeser, K., Schwerdtle, B., Eichholz, R., Kübler, A. (2013). Applicability of the Amnestic Comparative Self-Assessment in adolescents. Health Psychology Research, 1, 24-26.

    Schwerdtle B., Kübler, A. & Schlarb, A. A. (2013). Das Schlaftraining KiSS an einem externen Standort. In: Scholle, S. & Paditz, E. Aktuelle Kinderschlafmedizin 2013, Kleanthes: Dresden.

    Schwerdtle, B., Kanis, J., Kahl, L., Kübler, A. & Schlarb, A.A. (2012). The Children Sleep Comic – development of a new diagnostic tool for children with sleep disorders. Nature and Science of Sleep, 4, 97-102.

    Roeser, K., Brückner, D., Schwerdtle, B., Schlarb, A.A., & Kübler, A. (2012). Health-related quality of life in adolescent chronotypes – A model for the effects of sleep problems, sleep-related cognitions, and self-efficacy. Chronobiology International, 29 (10), 1358-65.

    Schlarb, A. A., Milicevic, V., Schwerdtle, B. & Nuerk, H.-C. (2012). Die Bedeutung des Schlafes für das Lernen bei Kindern – ein Überblicksartikel. Lernen und Lernstörungen, 1(4), doi: 10.1024/2235-0977/a000025

    Roeser, K., Eichholz, R., Schwerdtle, B., Schlarb, A.A. & Kübler, A. (2012). Relationship of sleep quality and health-related quality of life in adolescents according to self- and proxy ratings: a questionnaire survey. Front. Psychiatry 3:76. doi: 10.3389/fpsyt.2012.00076

    Roeser, K., Meule, A., Schwerdtle, B., Kübler, A., & Schlarb, A.A. (2012). Subjective sleep quality exclusively mediates the relationship between morningness-eveningness preference and self-perceived stress response. Chronobiology International, 29, 955-960.

    Schwerdtle, B.; Roeser, K.; Kübler, A. & Schlarb, A. A. (2010). Validierung und psychometrische Eigenschaften der deutschen Version des Sleep Self Report (SSR-DE). Somnologie, 14(4), 267-274.

    Schlarb, A. A.; Schwerdtle, B. & Hautzinger, M. (2010). Validation and psychometric properties of the German Version of the Children`s Sleep Habits Questionnaire (CSHQ-DE). Somnologie, 14(4), 260-266.

 

 JBS   

Dr. Johanna Brütting-Schick

Diplompsychologin

Psychologische Psychotherapeutin (Fachrichtung Verhaltenstherapie)

Praxisinhaberin

  • Qualifikationen

    2018
    Qualifikationsnachweis für Verhaltenstherapie als Gruppenbehandlung bei Erwachsenen

    2014
    Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung NRW
    Qualifikationsnachweise: Verhaltenstherapie als Einzelbehandlung bei Erwachsenen, Übende und suggestive Verfahren

    2013
    Erlangung des Doktorgrades
    Promotionsthema: Psychotherapie spezifischer Phobien: Die Bedeutung der Angstaktivierung für Therapieprozess und Therapieerfolg

    2007
    Diplom in Psychologie
    Diplomarbeit zum Thema: Ablenkung versus Aufmerksamkeit bei der Exposition flugängstlicher Menschen in virtuellen Welten

  • Beruflicher Werdegang

    2019
    Niederlassung in eigener Praxis in Höchberg

    2017-2018
    Angestellte Psychotherapeutin in der Praxis Häfner in Tauberbischofsheim

    2016
    Elternzeit

    2015-2016
    freiberuflich tätige Psychotherapeutin in Köln und Wesseling

    2014
    Elternzeit

    2008-2014
    Berufsbegleitende Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin an der Universität Würzburg

    2011-2013
    Hochschulambulanz für Psychotherapie der Universität Würzburg

    2009-2013
    Promotionsstipendiatin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie, Biologische Psychologie und Psychotherapie der Universität Würzburg

    2010-2011
    Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Würzburg

    2008-2009
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie, Biologische Psychologie und Psychotherapie der Universität Würzburg

    2007-2008
    Forschungspraktikum am King’s College London

    2002-2007
    Studium der Psychologie an der Universität Würzburg und an der Universidad de Barcelona

  • Mitgliedschaften
    Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (PTK Bayern)

    Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV)

  • Veröffentlichungen

    Shiban, Y., Diemer, J., Müller, J., Brütting-Schick, J., Pauli, P., & Mühlberger, A., (2017). Diaphragmatic Breathing during Virtual Reality Exposure Therapy for Aviophobia: Functional Coping Strategy or Avoidance Behavior?, Journal of BMC Psychiatry,17(1), 29.

    Shiban, Y., Brütting, J., Pauli, P., & Mühlberger, A., (2015). Fear reactivation prior to exposure therapy: Does it facilitate the effects of VR exposure in a randomized clinical sample? Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 46, 133-140.

    Brütting, J., Psychotherapie spezifischer Phobien: Die Bedeutung der Angstaktivierung für Therapieprozess und Therapieerfolg, Würzburg (2013), Stand 2018

    https://opus.bibliothek.uni-wuerzburg.de/frontdoor/index/index/docId/6757

 

   

Verena Heß-Kluge

B.A. in Pädagogik

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Fachrichtung Verhaltenstherapie)

 

  • Qualifikationen

    2017
    Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Eintragung ins Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg

    2013
    Erlangung des akademischen Grad Bachelor of Arts in Pädagogik

    Bachelorarbeit zum Thema: Traumapädagogische Interventionen in der stationären Jugendhilfe. Diskussion der Notwendigkeit, Effektivität, Möglichkeiten und Beschränkung der Anwendungen.

  • Beruflicher Werdegang

    2019
    Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in der kinder- und jugendsychiatrischen Institutsambulanz des Klinikums am Weissenhof, Weinsberg

    2018-2019
    Elternzeit

    2017-2018

    Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in der kinder- und jugendsychiatrischen Institutsambulanz des Klinikums am Weissenhof, Weinsberg

    2013-2017

    Weiterbildung zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin bei der Offenburger Akademie für Psychotherapie (OAP)

    2015-2017

    Fallführende Therapeutin in der kinder- und jugendsychiatrischen Institutsambulanz des Klinikums am Weissenhof, Weinsberg

    2014-2015

    Kinder- und Jugendpsychosomatik der Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim, Ludwigsburg

    2014-2015

    Testpsychologische Mitarbeiterin in der Praxisgemeinschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologie und Psychoanalyse),  Martin Tergau und Fee Michelle Schäfer, Kehl

    2013

    Praxis für Kinder – und Jugendlichenpsychotherapie (Verhaltenstherapie), Dr. h.c. Kurt Schley, Schutterwald

    2010-2013

    Bachelorstudiengänge Pädagogik und Soziologie an der Universität Bamberg

 

 Nicolai Groeger  

Nicolai Groeger

M. Sc. in Psychologie

Psychologischer Psychotherapeut (Fachrichtung Verhaltenstherapie)

 

  • Qualifikationen

    2020
    Approbation als Psychologischer Psychotherapeut (Verhaltenstherapie) und Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns

    2019
    Qualifikationsnachweis für Verhaltenstherapie als Gruppenbehandlung bei Erwachsenen

    2019
    Qualifikationsnachweis für Strategisch Behaviorale Therapie, Schwerpunkt Embodiment (besondere Berücksichtigung der körperlichen Verankerung von Emotionen)

    2014
    Erlangung des akademischen Grades Master of Science in Psychologie
    Masterarbeit zum Thema: Wirksamkeit von imaginationsbasiertem online-CBM-I bei sozialer Angst (ein auf Vorstellungskraft aufbauendes Paradigma zur Veränderung der Tendenz, soziale Situationen negativ zu erleben)

    2012
    Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science in Psychologie
    Bachelorarbeit zum Thema: Metabedürfnisse in Zusammenhang mit Schematherapie; Psychometrische Eigenschaften eines neuen Metabedürfnis-Fragebogens

  • Beruflicher Werdegang

    2015-2020
    Berufsbegleitende Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten am Centrum für Integrative Psychotherapie (CIP) in München

    2015-2020
    Psychologische Beratung im Bereich Wohnungslosenhilfe, Internationaler Bund e. V., München-Allach

    2016-2019
    Psychotherapeut (in Ausbildung) an der CIP Ambulanz München

    2018-2019
    Leitung störungsspezifischer Gruppen (Depression/Burnout) zur Nachsorge im Anschluss an die Behandlung an den Kliniken Dr. Schlemmer und CIP-Tagesklinik, in München

    2014-2015
    Einzel- und gruppentherapeutische Angebote auf akut-psychiatrischen und psychotherapeutischen Stationen am Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren

    2012-2014
    Masterstudiengang Klinische Psychologie, Neuro- und Rehabilitationswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    2012
    Bachelorarbeit am PsikoNET Psychotherapy and Training Center in Istanbul/Türkei mit anschließender Teilnahme an der internationalen Schematherapie-Konferenz 2012 in New York/USA, als Stipendiat des Forschungsprogramms Maastricht University Research Based Learning (MaRBLe)

    2009-2012
    Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Maastricht, Auslandssemester an der Bosporus-Universität in Istanbul/Türkei

  • Mitgliedschaften

    Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (PTK Bayern)

    Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV)

 

https://psychotherapie-hoechberg.de/wp-content/uploads/2020/04/IMG_0002-3.jpg Katharina Löhner
B. Sc. Psychologie
Unterstützt uns bei der Telefonsprechzeit und der Testdiagnostik.

 

Susanne Schechinger
Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin
Diplom Sozialpädagogin (FH)
  • Qualifikationen

    2020
    Fortbildung als systemischer Elterncoach (IFW München)

    2017
    Zertifizierung als Systemische Einzel-, Paar und Familientherapeutin (IFW München)

    2010
    Diplom Sozialpädagogin (KSFH München)

  • Beruflicher Werdegang

    Seit 2021

    Erziehungsbeistandschaft, Sozialpädagogische Familienhilfe und Umgangsbegleitung in der ambulanten Kinder- und Jugendhilfe In Stadt und Landkreis Würzburg

    Seit 2020

    Freiberuflich tätig als Systemische Individual-, Paar- und Familientherapeutin

    2019/2020

    Fortbildung als Systemische Elterncoachin (IFW München)

    2019

    Elternzeit

    2017 – 2018

    Familientherapeutin beim Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e. V. in der Regionalstelle München

    2016

    Elternzeit

    2014 – 2020

    Flüchtlings- und Integrationsberatung und Migrationsberatung für Erwachsene beim Caritasverband München

    2012 – 2013 und 2015 – 2018

    Berufsbegleitende Weiterbildung zur Systemischen Individual-, Paar- und Familientherapeutin am ifs Essen und am IFW München

    2010 – 2013

    Asyl- und Flüchtlingsberatung bei der Diakonie im Kirchenkreis Jülich

    2010 – 2014

    Jugendbildungsreferentin an der Jugendakademie Walberberg mit dem Schwerpunkt auf Begleitseminare für den Europäischen Freiwilligendienst und Kurse für Schulklassen

    2005 – 2009

    Studium der Sozialen Arbeit an der Katholischen Stiftungshochschule München, Auslandssemester an der Universidad Autónoma de Ciudad Juárez (Mexiko) und in Annunciation House in El Paso / Texas (USA)

     

  • Mitgliedschaften

    Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V. (DGSF)

Katharina Fath Katharina Fath
Diplom-Psychologin
Psychologische Psychotherapeutin (Fachrichtung Verhaltenstherapie)
  • Qualifikationen

    2019
    Qualifikationsnachweis Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen

    2018
    Qualifikationsnachweise: Übende und suggestive Verfahren, Gruppenpsychotherapie
    Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns

    2010
    Diplom der Psychologie
    Diplomarbeit zum Thema: Lebensqualität und Emotionsregulation bei Menschen mit Lern- und Sehschwierigkeiten

  • Beruflicher Werdegang
    Seit 2020
    Dozentin der Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation gGmbH

    Seit 2018
    Psychotherapeutin in eigener Privatpraxis

    2012 – 2013
    Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Universitätsklinikum Würzburg

    2011-2021
    Geriatrische Rehabilitationsklinik der Arbeiterwohlfahrt Würzburg

    2011
    Blindeninstitutsstiftung Würzburg

    2010-2018
    Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin bei der Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation gGmbH Würzburg

    2008 – 2013
    Freie Mitarbeiterin der DB Training Frankfurt/Main, Deutsche Bahn AG

    2005 – 2010
    Studium der Psychologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Norwegian University of Science and Technology Trondheim, Norwegen

  • Mitgliedschaften
    Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (PTK Bayern)
    Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation e.V.
  • Veröffentlichung
    Meule, A., Fath, K., Real, R.G.L., Sütterlin, S., Vögele, C., & Kübler, A. (2013). Quality of life, emotion regulation, and heart rate variability in individuals with intellectual disabilities and concomitant impaired vision. Psychology of Well-Being: Theory, Research and Practice, 3, 1–14.

Janine Scharoba Janine Scharoba
M. Sc. in Psychologie
in Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin
(Fachrichtung Verhaltenstherapie)
  • Qualifikationen
    2019
    Erlangung des akademischen Grades Master of Science in Psychologie
    Masterarbeit zum Thema: Subgruppen von Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung in teilstationärer Routinebehandlung2019
    Kursleitertraining „Angewandte Entspannung“, Technische Universität Dresden2017
    Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science in Psychologie
    Bachelorarbeit zum Thema: Defizite im Arbeitsgedächtnis bei Patienten mit Zwangsstörungenund gesunden erstgradig Verwandten
  • Beruflicher Werdegang

    Seit 2020
    Bezugstherapeutin in der Sozialtherapeutischen Abteilung der JVA Würzburg

    2020 – 2021
    Einzel- und gruppentherapeutische Arbeit im stationären sowie tagesklinischen psychiatrisch-psychotherapeutischen Setting: Kitzberg-Kliniken Bad Mergentheim und Klinikum Nürnberg Nord

    seit 2019
    Berufsbegleitende Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin bei der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) in Erlangen mit integriertem Masterstudiengang an der Universität Bern „Master of Advanced Science Psychotherapie, Schwerpunkt VT“

    2018-2019
    Wissenschaftliche Hilfskraft in der Angst-Tagesklinik des Universitätsklinikums Dresden

    2017 – 2019
    Master of Science „Klinische Psychologie und Psychotherapie“ an der Technischen Universität Dresden

    2017
    Wissenschaftliche Hilfskraft an der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen des Exzellenzclusters

    2014-2017
    Bachelor of Science „Psychologie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin
    Auslandssemester an der University of Strathclyde in Glasgow, UK

  • Mitgliedschaften
    Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V.
    Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie – Berufsverband Psychosoziale Berufe (DGVT-BV) e. V.
    Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV)
  • Veröffentlichung
    Noack, R., Eckelt, T., Scharoba, J., Hoferichter, E., Jacobi, F., Weidner, K., & Hoyer, J. (2020).
    Psychotherapeutische Fernbegleitung von Expositionstherapie bei Angststörungen mittels Smart
    Glass: Praktikabilitäts-und Akzeptanzevaluation. Verhaltenstherapie, 30(4), 293-303.
×

Make an appointment and we’ll contact you.