BS  

Dr. Barbara Schwerdtle

Diplompsychologin

Psychologische Psychotherapeutin (Fachrichtung Verhaltenstherapie)

Praxisinhaberin

  • Qualifikationen

    2017
    Qualifikationsnachweis: Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen in Einzel- und Gruppenbehandlung

    2015
    Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns
    Qualifikationsnachweise: Übende und suggestive Verfahren, Gruppenpsychotherapie

    2013
    Erlangung des Doktorgrades
    Promotionsthema: Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen bei Kindern

    2009
    Diplom in Psychologie
    Diplomarbeit zum Thema: Diagnostik von Schlafstörungen

  • Auszeichnungen
    2015
    Forschungspreis der Bundesvereinigung für Verhaltenstherapie im Kindes- und Jugendalter

    2014
    Beatrice-Edgell-Preis der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Würzburg für die beste Dissertation einer Doktorandin

  • Beruflicher Werdegang
    2018
    Niederlassung in eigener Praxis in Höchberg

    2015-2017
    Sicherstellungsassistentin in der Psychotherapeutischen Praxis Dr. Martina Hewig in Höchberg

    2014-2015
    Hochschulambulanz für Psychotherapie der Universität Würzburg

    2013-2017
    Zusatzausbildung Kinder- und Jugendpsychotherapie am Centrum für Integrative Psychotherapie in Bamberg

    2010-2011
    Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Würzburg

    2009-2015
    Berufsbegleitende Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin an der Universität Würzburg

    Seit 2009
    Lehrstuhl für Psychologie I – Interventionspsychologie an der Universität Würzburg (momentan in Elternzeit)
    Projektleiterin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin „Kinderschlaf“
    Dozentin im Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengang Psychologie
    Studientherapeutin im Kinderschlafprojekt

    2003- 2009
    Psychologiestudium an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und an der University of Queensland, Brisbane/Australien

  • Mitgliedschaften
    Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (PTK Bayern)

    Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV)

    Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V. (DGSM)

  • Veröffentlichungen
    Schwerdtle, B., Kübler, A. & Schlarb, A. (2018). External Validity of the Multicomponent Group Treatment KiSS for School-Aged Children With Insomnia, Behavioral Sleep Medicine, DOI: 10.1080/15402002.2018.1546706

    Schwerdtle, B., Häfner, S., Hobson, J. A., & Kübler, A. (2016). Wakefulness and Dreaming: Unusual Events and Their Cognitive Processing During Waking and Dreaming. Dreaming. Advance online publication. http://dx.doi.org/10.1037/drm000001

    Schwerdtle, B., Kübler, A. & Schlarb, A.A. (2016). Erfassung von Schlafstörungen im Kindesalter. Pädiatrische Praxis, 85(3), 389-400.

    Schlarb, A. A., Bihlmaier, I., Hautzinger, M., Gulewitsch, M. D., Schwerdtle. B. (2016). Nightmares and Associations with Sleep Quality and Self-Efficacy among University Students. Journal of Sleep Disorders and Management, 1:2.

    Roeser, K., Schwerdtle, B., Kübler, A., & Schlarb, A. A. (2016). Further Evidence for the JuSt Program as Treatment for Insomnia in Adolescents: Results from a 1-Year Follow-up Study. Journal of clinical sleep medicine, 12(2), 257-262.

    Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A.A. (2015). The Children’s Sleep Comic – psychometrics of a self-rating for childhood insomnia. Child Psychiatry and Human Development, DOI 10.1007/s10578-015-0542-2

    Kanis, J.; Schwerdtle, B., Kübler, A. & Schlarb, A.A. (2015). Parent perceptions and practices regarding sleep in children. Somnologie, 19(4), 263-270.

    Schlarb, A. A. , Bihlmaier, .I, Hautzinger, M., Gulewitsch, M.D., Schwerdtle, B. (2015). Nightmares and Associations with Sleep Quality and Self-Efficacy among University Students. Journal of Sleep Disorders and Management, 1:006.

    Schwerdtle B., Kübler, A. & Schlarb, A. A. (2015). Fragebogen für Kinder zur Erfassung von kindlichen Schlafstörungen – der Kinderschlafcomic. In: Paditz, E & Sauseng, W. Kinderschlafmedizin: Grundlagen und Innovationen. Aktuelle Kinderschlafmedizin 2015, Kleanthes: Dresden.

    Schwerdtle, B., Kanis, J., Kahl, L., Kübler, A. & Schlarb, A.A. (2013). A new diagnostic tool for children with sleep disorders. Somnologie, 17(3), 199-204.

    Roeser, K., Schwerdtle, B., Eichholz, R., Kübler, A. (2013). Applicability of the Amnestic Comparative Self-Assessment in adolescents. Health Psychology Research, 1, 24-26.

    Schwerdtle B., Kübler, A. & Schlarb, A. A. (2013). Das Schlaftraining KiSS an einem externen Standort. In: Scholle, S. & Paditz, E. Aktuelle Kinderschlafmedizin 2013, Kleanthes: Dresden.

    Schwerdtle, B., Kanis, J., Kahl, L., Kübler, A. & Schlarb, A.A. (2012). The Children Sleep Comic – development of a new diagnostic tool for children with sleep disorders. Nature and Science of Sleep, 4, 97-102.

    Roeser, K., Brückner, D., Schwerdtle, B., Schlarb, A.A., & Kübler, A. (2012). Health-related quality of life in adolescent chronotypes – A model for the effects of sleep problems, sleep-related cognitions, and self-efficacy. Chronobiology International, 29 (10), 1358-65.

    Schlarb, A. A., Milicevic, V., Schwerdtle, B. & Nuerk, H.-C. (2012). Die Bedeutung des Schlafes für das Lernen bei Kindern – ein Überblicksartikel. Lernen und Lernstörungen, 1(4), doi: 10.1024/2235-0977/a000025

    Roeser, K., Eichholz, R., Schwerdtle, B., Schlarb, A.A. & Kübler, A. (2012). Relationship of sleep quality and health-related quality of life in adolescents according to self- and proxy ratings: a questionnaire survey. Front. Psychiatry 3:76. doi: 10.3389/fpsyt.2012.00076

    Roeser, K., Meule, A., Schwerdtle, B., Kübler, A., & Schlarb, A.A. (2012). Subjective sleep quality exclusively mediates the relationship between morningness-eveningness preference and self-perceived stress response. Chronobiology International, 29, 955-960.

    Schwerdtle, B.; Roeser, K.; Kübler, A. & Schlarb, A. A. (2010). Validierung und psychometrische Eigenschaften der deutschen Version des Sleep Self Report (SSR-DE). Somnologie, 14(4), 267-274.

    Schlarb, A. A.; Schwerdtle, B. & Hautzinger, M. (2010). Validation and psychometric properties of the German Version of the Children`s Sleep Habits Questionnaire (CSHQ-DE). Somnologie, 14(4), 260-266.

   

 

 JBS   

Dr. Johanna Brütting-Schick

Diplompsychologin

Psychologische Psychotherapeutin (Fachrichtung Verhaltenstherapie)

Praxisinhaberin

  • Qualifikationen

    2018
    Qualifikationsnachweis für Verhaltenstherapie als Gruppenbehandlung bei Erwachsenen

    2014
    Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung NRW
    Qualifikationsnachweise: Verhaltenstherapie als Einzelbehandlung bei Erwachsenen, Übende und suggestive Verfahren

    2013
    Erlangung des Doktorgrades
    Promotionsthema: Psychotherapie spezifischer Phobien: Die Bedeutung der Angstaktivierung für Therapieprozess und Therapieerfolg

    2007
    Diplom in Psychologie
    Diplomarbeit zum Thema: Ablenkung versus Aufmerksamkeit bei der Exposition flugängstlicher Menschen in virtuellen Welten

  • Beruflicher Werdegang

    2019
    Niederlassung in eigener Praxis in Höchberg

    2017-2018
    Angestellte Psychotherapeutin in der Praxis Häfner in Tauberbischofsheim

    2016
    Elternzeit

    2015-2016
    freiberuflich tätige Psychotherapeutin in Köln und Wesseling

    2014
    Elternzeit

    2008-2014
    Berufsbegleitende Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin an der Universität Würzburg

    2011-2013
    Hochschulambulanz für Psychotherapie der Universität Würzburg

    2009-2013
    Promotionsstipendiatin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie, Biologische Psychologie und Psychotherapie der Universität Würzburg

    2010-2011
    Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Würzburg

    2008-2009
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie, Biologische Psychologie und Psychotherapie der Universität Würzburg

    2007-2008
    Forschungspraktikum am King’s College London

    2002-2007
    Studium der Psychologie an der Universität Würzburg und an der Universidad de Barcelona

  • Mitgliedschaften
    Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (PTK Bayern)

    Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV)

  • Veröffentlichungen

    Shiban, Y., Diemer, J., Müller, J., Brütting-Schick, J., Pauli, P., & Mühlberger, A., (2017). Diaphragmatic Breathing during Virtual Reality Exposure Therapy for Aviophobia: Functional Coping Strategy or Avoidance Behavior?, Journal of BMC Psychiatry,17(1), 29.

    Shiban, Y., Brütting, J., Pauli, P., & Mühlberger, A., (2015). Fear reactivation prior to exposure therapy: Does it facilitate the effects of VR exposure in a randomized clinical sample? Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 46, 133-140.

    Brütting, J., Psychotherapie spezifischer Phobien: Die Bedeutung der Angstaktivierung für Therapieprozess und Therapieerfolg, Würzburg (2013), (http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:20-opus-80578, Stand 2018).

 

    

Eva Maria Bredenpohl

Psychologin, M. Sc.

Psychologische Psychotherapeutin (Fachrichtung Verhaltenstherapie)

  • Qualifikationen

    2017
    Zertifizierung als Emotionsfokussierte Therapeutin

    2016
    Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns
    Qualifikationsnachweise: Übende und suggestive Verfahren, Gruppenpsychotherapie

    2012
    Master of Science in Psychologie
    Masterarbeit zum Thema: Auswirkungen präfrontaler Läsionen auf das Reaktionsverhalten

    2010
    Bachelor of Science in Psychologie
    Bachelorarbeit zum Thema: Unterschiede zwischen Personen mit und ohne psychotherapeutischer Erfahrung

  • Beruflicher Werdegang

    2018
    Sicherstellungsassistentin in der Psychotherapeutischen Praxis Dr. Barbara Schwerdtle in Höchberg

    2016-2018
    Sicherstellungsassistentin in der Psychotherapeutischen Praxis Dipl. Psych. Elke Gruber in Werneck

    2015-2017
    Ausbildung in Emotionsfokussierter Therapie (EFT) am vfkv Ausbildungsinstitut München

    2015-2016
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Psychologie I – Biologische Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Würzburg

    2013-2016
    Hochschulambulanz für Psychotherapie der Universität Würzburg

    2013
    Abteilung für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Krankenhauses Tauberbischofsheim

    2012-2013
    Psychotherapeutisches Zentrum, Kitzberg-Klinik in Bad Mergentheim

    2012-2016
    Berufsbegleitende Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin der Universität Würzburg

    2007-2012
    Psychologiestudium an der Technischen Universität Braunschweig

  • Mitgliedschaften
    Bayerische Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (PTK Bayern)

    Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV)

 

   

Rebecca Kempf

B.Sc., Masterstudentin der Psychologie

Empfängt Sie während der Telefonsprechzeit

 

×

Make an appointment and we’ll contact you.